Sonntag, 6. Mai 2012

Vom Glück, am Löwenzahn zu schnuppern

Zwei völlig gegensätzliche Rinderwelten durfte ich an diesem Wochenende erleben. 
Die eine Welt, in einem großen Offenstall, wo die Kühe auf Spaltboden laufen und sich glücklich schätzen, eine rotierende Bürste zu haben, an der sie sich die Zeit vertreiben können. Es riecht streng. Wie man mir versicherte, dürften die Rinder nur noch nicht nach draußen, weil sie so jung seien. 

Nun, was ich heute gesehen habe, spricht eine andere Sprache...




Auf meiner Fototour kam ich an einer knallgrünen Weide vorbei. Ich erinnere mich, dass dort schon als ich Kind war, immer Rinder liefen. Meist waren es riesen Bullen und es standen Schilder mit einer Warnung drauf. Die Schilder sind fort, aber ein Bulle steht dort immer noch. Zum Glück sah der Zaun stabil aus ;-)






Es standen noch mehr Tiere dort und alle waren sichtlich neugierig, was der Typ da, in dem weißen Auto, vorhat... 










...sogar gepinkelt wurde vor Aufregung :-)










Aber bald hatte man sich beruhigt und wurde ebenfalls neugierig.










"Nanu, was bist Du denn Hübsches und....










... wonach schmeckst Du wohl?"











Nebenan gab es derweil erste Lektionen in Körperhygiene










"Also wie geht das? Zunge rausstrecken?"










"So richtig?"




 Muss wohl...











"Was macht Ihr denn da?"










"Ich will auch mal küssen!" 
Wobei die Mutterkuh recht skeptisch dreinschaut....




...und ihrem Sohn wohl zuflüstert:
" Junge, lass Dich nicht so früh mit den Mädels ein..."  :-)

Ja, ich bin der Meinung, dass die Tiere auf der Weide deutlich artgerechter gehalten werden und hey, auch deutlich jünger waren, als die im Offenstall.... Wer mag da wohl glücklicher sein?




Übrigens wurde bei den Fotoarbeiten keinem Löwenzahn ein Leid zugefügt.... ;-)



Kommentare:

  1. Ach wie schön... eine nette Kuhstory mit herrlichen Bildern! Ich mag Kühe draußen; und ich mag Kälbchen - die knutschen so schön klebrig! Deshalb guckt Muttern auch so skeptisch, ehrlich! Und welche von den Muhkuhs glückerlicher sind, das liegt doch auf der Hand, oder?
    Deine Kühe waren wenigstens noch neugierig, die die wir heute getroffen haben, die waren einfach nur faul!

    Gute Nacht-Grüße,
    Ina (heute auch faul!)

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Micha,

    ich bin kein Freund von Massentierhaltung. Aber in unserer Gesellschaft und in unserer Zeit geht es ofenbar nicht ohne. Bei der Stallhaltung tippe ich auf Milchwirtschaftsbetrieb. Die Aussage, die Kühe seien noch zu jung für draußen, ist Quatsch. Aber ohne große Herden in Stallhaltung kommen solche Betriebe nicht über die Runden.

    Die braunen Kühe gehören sicher einer Fleischproduktion, denn die Kälbchen sind ja noch bei der Mutter. Es ist schön zu sehen, daß sie artgerecht aufwachsen können.

    Ich finde Ihre Fotos sehr schön, gilt für alle Bilder im Blog. Wenn Sie Lust und Zeit haben, dann schauen Sie doch mal bei mir vorbei. Links stehen im Profil. Würde mich sehr freuen.

    Viele Grüße aus Köln
    Hans

    AntwortenLöschen
  3. Ich mag solche Stallhaltungen generell nicht. Weder bei Kühen, noch bei Hühnern oder Schweinen.
    Aber leider ürbiegt diese art der Haltung ...
    Die Bilder von den Freilandkühen sind dir wirklich gelungen !

    Liebe Grüße Diana

    AntwortenLöschen
  4. ja leider haben die meisten kühe nicht so viel glück :(
    tolle fotos!

    AntwortenLöschen
  5. Gerade komme ich von der Weide von Laina und was finde ich hier vor???
    Es muhkuht schwarz-weiß und bunt weiter. :-) Kleiner Scherz....

    Eine tolle Fotoserie, Micha und mit Sicherheit sind die Kühe, die auf der Weide stehen und grasen dürfen, glücklicher, aber wie bereits schon geschrieben, wird es wohl ohne Stallhaltung nicht gehen, den Bedarf abzudecken. Ich glaube, genau wie Hans, dass die Stallhaltung meistens der Milchwirtschaft dient, das ist wirtschaftlicher, als wenn die Kühe zum Melken morgens und abends in den Stall getrieben werden müssen. Per Hand wird heutzutage wohl kaum mehr gemolken.

    Die Aussage des Bauers, die Kühe seien noch zu jung für die Weide, die kann ich, ehrlich gesagt, nicht nachvollziehen.

    Die Kälchen sind einfach niedlich und ja, die Jungs lassen sich doch halt immer wieder gerne mit den Mädels ein. *g*

    LG Christa

    AntwortenLöschen
  6. Herzallerliebste Kälbchen und neugierig wie kleine Kinder! Ganz tolle Fotos - von glücklichen Tieren, da kannst du aber sicher sein!

    Manchmal geht es nicht anders, als mit Stallhaltung, aber das Argument, die Tiere seien zu jung, zu klein oder was auch immer, zählt in meinen Augen auch nicht wirklich! Schade ist es alle Male!

    LG Dana

    AntwortenLöschen
  7. Ich danke euch allen für die lieben Kommentare. NAtürlich ist mir bewusst,dass es sich bei den einen um Milchkühe, bei den anderen um Fleischkühe (sagt man sicher nicht so) handelt. Trotzdem finde ich es alles andere als schön wie es im Stall zugeht. Und ich denke das man den Tieren ansieht wo es besser ist...
    LG
    Micha

    AntwortenLöschen
  8. Lieber Micha,

    Meine Güte sind die süss!
    Und da ich ein Mädel vom Land bin ist das ja genau das was ich liebe! Tiere vom Bauernhof!
    Und zum Glück lebe ich in einer Region in der man sehr viel von "glücklichen Kühen" hält, sprich natürliche Aufzucht usw.

    Und ja, ich denke auch das man das merkt wie Tiere gehalten werden ob sie wirklich auch natürlich und eben glücklich aufwachsen dürfen.

    Lieben Gruss am Donnerstag, Michaela

    AntwortenLöschen